Urbach

Geschichtliches

 

Urkundlich wurde der Ortsteil Urbach im Jahre 874 erstmals erwähnt. Im Jahre 1139 wurde Urbach in Verbindung mit dem Handelsweg von Mühlhausen – Pöthen – Urbach – Brüchter erwähnt, gleichzeitig erfolgte eine Erwähnung des Klosters Volkenroda mit Urbach. 1792 wurde das Dorf durch eine Brandkatastrophe fast zerstört.
In den Jahren 1829 – 1841 wird das jetzige Kirchenschiff gebaut. An der Stelle der alten, abgetragenen Kirche wurde der Grundstein gelegt.
Der Name der Kirche ist: „St. Johannis“ –eine Kirchenorgel wurde gebaut.
An der Entwicklung des Dorfes wurde fleißig gearbeitet:

 

1

1850 Gemeinde hatte schon ein Backhaus
1874 wird der jetzige Friedhof neu angelegt
1882 wird ein massives Spritzenhaus neu gebaut
1889 wird die Schule eröffnet
1903 Urbach hat einen Bahnanschluss
1957 Bau des Kindergartens
1981 Bau des neuen Sportplatzes
1999 -   Gehweg- und Straßenbau Klingelüber, Neue Straße, Hauptstraße
2000  
2002    Umbau des Feuerwehrgerätehauses
2005 –  
2006 Sanierung der Gemeindeschenke mit Saal
2007 Sanierung der Außenanlage, Hauptstr. 24
2009 Radwegebau Menteroda-Urbach
2010– Sanierung des Gastraumes und der Küche sowie der WC-Anlagen in der
2011   Gemeindeschenke
2011    Herstellung Breitbandversorgung – schnelles Internet
2012    Neugestaltung Fassade FFW-Gerätehaus Urbach über Leader
2013    Sanierung der Vereinsräume in der Gemeindeschenke über Leader-  
  Programm
2013 Verlängerung / Erschließung Wohngebietsstraße Hauptstraße
2013 Pilotprojekt Ländlicher Wegebau Urbach - Pöthen
2014 Sanierung / Umbau Sanitärtrakt Gemeindeschenke Urbach über Leader    
2016           Neubau Buswartehaus Urbach als behindertengerechte Haltestelle      

             

Es gibt heute noch in Urbach folgende Namen, die im Jahre 1633 bereits im Kirchenregister aufgeführt sind: Andrä, Burghardt, Dasbach, Driesch, Erdmann, Grüneberg, Hahn, Hartmann, Hey, Schleichardt, Schmidt, Schönstedt, Spangenberg, Steinbrück, Wacker.

Urbach wurde im August 1996 in die Einheitsgemeinde Menteroda eingegliedert. Das Dorf hat sich besonders in den letzten Jahrzehnten sehr positiv entwickelt. Viele Gebäude und die Kirche wurden restauriert bzw. neu errichtet und die Ortsstraßen erneuert. Das Gebäudeensemble des gewachsenen Dorfes mit den Fachwerkhäusern und historischen Drei- und Vierseitenhöfen wurde bewahrt.
Für Freizeitaktivitäten stehen die restaurierte Gemeindeschenke einschließlich Saal, ein Sportplatz, ein Tennisplatz, ein Modellflugplatz und ein Kinderspielplatz zur Verfügung. Durch ein aktives Vereinsleben im Sportverein, Feuerwehrverein und dem Modellsportclub kommt das Zusammengehörigkeitsgefühl der Einwohner Urbachs zum Ausdruck.
Was früher aus keinem Dorf wegzudenken war, die Tierhaltung, speziell der Pferde als Transport- und Lasttiere, erfreut sich auch heute wieder in Form des Reit- und Fahrsports immer größerer Beliebtheit in Urbach und prägt damit weiterhin den ländlichen Charakter des Ortes.

 

Lagebeschreibung

  • liegt 333 m über NN, an einem Bach gleichen Namens
  • von Menteroda nach Urbach gelangt man über die L2093; ca. 3 km Entfernung

Aktuelles

Urbach hat 284 Einwohner (01.06.2021).
Zum Ortsteilbürgermeister wurde am 26. Mai 2019 wieder Herr Martin Wacker gewählt.
Die Wahl der Ortsteilräte fand am 27. Oktober 2019 statt.
Gewählt sind Matthias Geipel, Ilona Grüneberg, Lars Grüneberg und Susanne Hey.


Es gibt einen Feuerwehrverein , den Urbacher Spaßverein e. V. und die Sportgemeinschaft Urbach 49 e.V..
Weiterhin gibt es einige Kleingewerbe, eine Gemeindeschenke und einen Frisör.
Urbach hat folgende Straßen:
Bahnhofstraße, Hauptstraße, Hinter den Höfen, Kirchstraße, Klingelüber, Mittelstraße, Mühle, Neue Straße, Ratsstraße, Tannengasse und Westergasse.
Die Kinder haben Ihren eigenen Spielplatz. Es gibt eine Tennisanlage und einen Fußballplatz.

 

Galerie

 

Gemeindeschenke

Spielplatz

Spielplatz

 

Kirche

 

Wiegehaus